SPIELBERICHTE VIERTELFINAL PLAY OFFS


30. 6. 2018 // 17:00 Uhr - Stocksportanlage Liebenfels

EV ROTTENDORF SEIWALD - ESV JIMMY WIEN     6:4

3:15, 11:13 (0:4) - 16:8, 19:3, 12:10 (61:49)

 

Zum Spielverlauf:

600 Zuschauer geschätzt in der Stocksportanlage des GSC Liebenfels - die Fans des EV Rottendorf Seiwald waren gekommen, um ihre Mannschaft ins Finale zu trommeln, rasseln und mehr. Gute Stimmung in der Halle, Franz Stranig  freute sich über den Besuch zahlreicher Ehrengäste, u.a. war auch der Bürgermeister der Gemeinde mit dabei. Unter den Zuschauern BÖE Finanzreferent Stefan Unger mit Gattin, BÖE-Weitenfachwart Hermann Mühlhans, der Steirische LV-Präsident Hannes Manfredi und zahlreiche Teamspieler. Aus Deutschland angereist kam der EC Passau-Neustift, der nächsten Samstag das Finale der Bundesliga Süd in Deutschland organisiert und sich dieses Match zu Gemüte führte.

 

1./2. Dg. - ESV JImmy Wien fehlerfrei

Viel besser kann man nicht spielen, die Gäste zeigten in den beiden ersten Durchgängen ein druckvolles Spiel mit wenig Patzern, Rottendorf hingegen machte ein paar leichte Fehler, und schon waren die Tiebelstädter in Rückstand geraten. Vor allem Horst Stranig wirkte nervöser wie sonst, kam in den ersten Dg. nicht so in Schwung, wie er sich das vorstellte. Die Gäste aus Wien nützten die Gelegenheit und gingen mit 15:3 (6 x Drei Punkte) und einer 2:0-Führung in Durchgang 2. Nach zwei Kehren stand es schon wieder 10:0 für die Wiener, dann der Angriff der Kärntner, die auf 10:8 herankamen. In Kehre 5 dann wieder ein Fehler, und Jimmy Wien kann auf 13:8 erhöhen, eine Drei in Kehre 6 bringt Rottendorf heran, mehr auch nicht - 13:11 und 0:4 Spielpunkte zur Pause.

 

Rottendorf mit neuen taktischen Varianten in Dg. 3

Die 7 in Kehre 2 brachte den Motor der Tiebelstädter (Rottendorf) ins Laufen, und auf einmal agierte Horst Stranig ohne Fehler und steigerte sich mit seinen Knie- und Hemdrutschern in sein Spiel. Das Spiel der Wiener wird fehleranfällig und Rottendorf ist schon da - 16:8 und der Anschluß ist geschafft. In Dg. 4 mit Unterstützung des Publikums gelingen auf den ersten drei Kehren 11 Punkte, Jimmy Wien kann nur in Kehre 4 sich eintragen, danach macht Rottendorf alles richtig und es steht nach vier Dg. 4:4.

 

Hochspannung im letzten Dg.

Die Kärntner starteten gut und gingen mit 6:0 nach zwei Kehren in Führung, doch Jimmy Wien antwortete mit einer 5 in Kehre 4 schrieb Rottendorf noch eine Drei (9:5), ehe Jimmy Wien mit der zweiten Fünf vor der letzten Kehre  in Führung ging.

 

Dramatik pur in Kehre 6

Karl Reiterer machte einen guten Anschuß, Horst Stranig traf und jubelte, ohne sich zu verletzen. Dann traf Christian Almbauer, der eine ganz starke Leistung an diesem Abend bot, und auch Markus Wallner konnte den Stock von Almbauer eliminieren. Christian Hobl  und Alfons Marktl gelang dies ebenso.  Horst Stranig sprang voll Freude ins Spielfeld und blieb mit seinem Schuhwerk unglücklich am Asphalt hängen, kippte um und dürfte sich am Sprunggelenk schwer verletzt haben. Schockstarre bei fast allen - Franz Stranig leistete gekonnt Erste Hilfe und die Rettung wurde alarmiert - per Hubschrauber mußte Horst Stranig ins Unfallkrankenhaus Klagenfurt eingeliefert werden. 

30 Minuten Spielunterbrechung, danach folgten die beiden letzten Stöcke - Andreas Czesniczewski traf und mit dem allerletzten Stock lag es an Andreas SPENDIER, den Sieg für Rottendorf zu vollenden. Andi behielt die Nerven und schaffte den Dreier, der letztendlich zum 12:10-Erfolg des EV ROTTENDORF SEIWALD führte.

 

Fazit.

EV Rottendorf Seiwald steht damit im 1. Semifinale und wird am kommenden Samstag ab 9:30 Uhr auf SU Guschlbauer St. Willibald aus OÖ treffen. Im zweiten Halbfinale stehen sich der 1. ESV Fresing und Titelverteidiger ESV Stahlbau Pongratz Kowald Voitsberg gegenüber. Einziger Wermutstropfen für Rottendorf: die schwere Verletzung von Horst Stranig, der sicher in Stallhofen fehlen wird. Wir wünschen Dir alles Gute und rasche Genesung.

 



23. 6. 2018 // 17:00 Uhr - Fresing

1. ESV FRESING - SU SAGEDER FENSTER NATTERNBACH    6:0

18:8, 20:6 (4:0), 11:9.

 

Zum Spielverlauf:

Eine klare Angelegenheit für Fresing, da Natternbach zu fehlerhaft agierte. Der erste Dg. war bis Kehre 4 umkämpft (10:8), dann folgten weiter 8 Punkte für Fresing. Auch im 2. Dg. vermochte Natternbach nur in zwei Kehren eine 3 zu schreiben, während Fresing 4 x scorte und mit 20:6 eine beruhigende Führung in die Pause mitnahm. Auch im dritten Dg. ließ man den Gästen wenig Chance auf einen Punktgewinn, mit 11:9 war diese Partie frühzeitig entschieden.

 

Fazit:

"Michi, wir kommen" - jetzt stehen eigentlich 5 Fresinger im Finale in Stallhofen, Michael Krenn auf Seiten der Kowalder. Der jahrelange Stammspieler von Fresing war natürlich live dabei beim Sieg seiner ehemaligen Mannschaftskollegen, die damit erstmals den Sprung ins Finalturnier schafften. Gegner der Fresinger im 2. Semifinale wird der ESV SP Pongratz Kowald Voitsberg sein.




UEV FRANKING-GERETSBERG -              1

SU GUSCHLBAUER ST. WILLIBALD         7

9:9, 13:15 (1:3), 6:18, 9:11

 

Zum Spielverlauf:

Im ersten Durchgang sahen 200 Fans einen fast fehlerfreien Dg. mit gutem Stocksport auf beiden Seiten - mit 9:9 eine Punkteteilung mit 6 Dreiern. Im zweiten Dg. erwischten die Gastgeber den besseren Start und lagen nach vier Kehren mit 13:3 in Führung, doch dann legte St. Willibald zu und holte sich mit 12 Punkten (5/7) auf den beiden letzten Kehren die 1:3-Pausenführung. Danach war das Selbstvertrauen der Gastgeber gebrochen, in den nachfolgenden Dg. spielten die St. Willibalder mit 6:18 und 9:11 den Sieg nach Hause.

 

Fazit:

Mit diesem Sieg steht St. Willibald im 1. Semifinale beim Final-4 in Stallhofen am 7. Juli 2018. Der Gegner wird am kommenden Samstag in der Stocksporthalle Liebenfels im Spiel EV Rottendorf Seiwald - ESV Jimmy Wien ermittelt.



ESV SP Pongratz Kowald Voitsberg - ESV Weierfing    6 : 2

13:11, 6:12, 14:12, 19:11 (52:46)

 

In einem hochklassigen, dramatischen KO-Spiel zweier Mannschaften auf Augenhöhe ging der Titelverteidiger und amtierende Staatsmeister ESV SP Pongratz Kowald Voitsberg als 6:2 Sieger hervor. 250 Fans sahen ein sportlich hochstehendes Play-Off-Spiel, in dem einmal mehr die Weststeirer am Ende als glückliche, aber wohlverdiente Sieger hervorgingen. Respekt vor der Gastmannschaft aus Weierfing (Innviertel, OÖ).

 

Zum Spielverlauf:

Von der ersten Kehre spielen beide Mannschaften auf höchstem Niveau mit wenig Fehlversuchen.  250 Stocksportfans kamen in der Stocksporthalle voll auf ihre Rechnung, beide Teams fighteten um jeden Stock und zeigten sich gut in Form. Ein Mitausfahrer der Gäste entschied Dg. 1, und die Kowalder mußten um diesen Sieg bis zum letzten Stock dem Druck standhalten - Heimo Ofner verwandelte staubtrocken mit seinem letzten Versuch den Nachschuß und holte die 2:0-Führung für die Weststeirer. Die Weierfinger konterten geschickt und gingen in diesem Dg. noch druckvoller in die Partie - mit 6:12 war zur Pause der Gleichstand hergestellt 2:2. Nach der Pause gab es am Beginn ein paar leichte Fehler der Weierfinger und Voitsberg kann mit 11:0 nach 3 Kehren davonziehen. In Kehre 4 lassen die Gäste ihre Klasse aufblitzen und schreiben sich mit einer 9 (!) zurück in die Partie, mit einem NS-Dreier ziehen sie in K5 an Voitsberg vorbei (11:12) und die 6. Kehre war auch nichts für schwache Nerven. Ein Wappler-Spiel verwandelt sich urplötzlich in ein Anstellerpartie mit Verlust des NS der Voitsberger. Heimo Ofner macht einen perfekten Ansteller und Hans Reischenböck hätte es in der Hand gehabt, mit einem Treffer das Spiel für Weierfing zu entscheiden. Die Daube wandert um ein paar Zentimeter nach hinten, daß reicht für Voitsberg, um mit einer mehr als glücklichen 3 mit 4:2 in Führung zu gehen.

Im vierten Dg. stand es nach vier Kehren 10:8 für Voitsberg und Weierfing riskiert ein Wappler-Spiel, um in die Verlängerung zu kommen. Die Wappler-Versuche scheitern knapp, Sepp Ofner schafft mit einem Traumtreffer die Voraussetzungen für den Sieg der Weststeirer. Er riskiert alles und gewinnt - Voitsberg schlägt mit einer Neun zurück und kann in K6 nicht mehr eingeholt werden - Endstand 19:11 für den ESV SP Pongratz Kowald Voitsberg, der damit auch im Final-4 am 7. Juli 2018 in Stallhofen dabei sein wird. Die Voitsberger schaffen als erste Mannschaft den Einzug ins Halbfinale.

 

MAN OF THE MATCH: Michael KRENN

Die Neuerwerbung des ESV SP Pongratz Kowald Voitsberg ist in den vergangenen Spielen zur echten Verstärkung für den Titelverteidiger geworden. Die konstanten Leistungen, die er zuletzt im Dress der Kowalder zeigte, sind bemerkenswert. Alle zum Einsatz gekommenen Spieler zeigten tollen Stocksport - das gilt für beide Mannschaften.

 

"Eine Nuance besser waren sie, die Voitsberger", im Beisein von BÖE-Finanzreferent Stefan Unger und LV-Präsident Hannes Manfredi freute sich die siegreiche Mannschaft ganz besonders, da sie nun auch mit Heimvorteil im Final-4 in Stallhofen stehen werden.

 

Bericht: FT/Presse BÖE, 22.6.2018

 



 

 

Die vier Viertelfinalbegegnungen 

 

 

 

VF 1 :   EV Rottendorf Seiwald - ESV Jimmy Wien   

Spieltermin: Samstag, 30.6.2018 - 17:00 Uhr in Liebenfels)

                   Anschrift Spiellkokal: Sportplatzstraße 9, 9556 Liebenfels

 

VF 2 :   UEV Franking-Geretsberg - SU Guschlbauer St. Willibald 

 TERMIN: Samstag, 23.6.18 - 17:00 Uhr)

 

 

VF 3 :   ESV SP Pongratz Kowald Voitsberg - ESV Weierfing 1

       TERMIN : FREITAG 22. JUNI 2018 - 18:00 in Rosental

 

 

VF 4 :   1. ESV Fresing - SU Sageder Fenster Natternbach

Termin: Samstag, 23.6.2018 - 17:00 Uhr