Aktuelle Tabelle Gruppe C

Rang Verein                                   
LV Sp S U. N P SpielP Stockp
1. ESV SP Pongratz Kowald VOI ST 6 4 0 2 8  34 : 26 379 : 321
2. SU Guschlbauer St. Willibald ST 6 3 0 3 6 32 : 28 359 : 351
3. RSU Leitersdorf i. R. ST 6 2 2 2 6  30 : 30 342 : 375
4. ESV Schwarzl Immo Prüfing
ST 6 1 2 3 4 24 : 36
336 : 369

ESV SP Pongratz Kowald Voitsberg und SU Guschlbauer St. Willibald

im Viertelfinale.

RSU Leitersdorf am Steherplatz 3,

ESV Schwarzl Immobilien Prüfing steigt ab.

 

Ergebnisse Vorrunde:

 

1. Runde   ESV Schwarzl Immobilien Prüfing - SU Guschlbauer St. Willibald        8 : 2

                  RSU Leitersdorf i.R. - ESV SP Pongratz Kowald Voitsberg                  7 : 3

2. Runde   ESV SP Pongratz Kowald Voitsberg - ESV Schwarzl Immo Prüfing     6 : 4

                  SU Guschlbauer St. Willibald - RSU Leitersdorf i.R.                             4 : 6

3. Runde   ESV SP Pongratz Kowald Voi - SU St. Willibald                                   6 : 4

                  ESV Schwarzl Immo Prüfing - RSU Leitersdorf i.R.                              5 : 5

4. Runde   SU St. Willibald - ESV Kowald Voitsberg                                              8 : 2

                  RSU Leitersdorf - ESV Schwarzl Immobilien Prüfing                           5 : 5

5. Runde   RSU Leitersdorf - SU Guschlbauer St. Willibald                                   4 : 6

                  ESV Schwarzl Immo Prüfing - ESV SP Pongratz Kowald Voitsberg    0 : 10

6. Runde   SU Guschlbauer St. Willibald - ESV Schwarzl Immo Prüfing               8 : 2

                  ESV SP Pongratz Kowald Voitsberg - RSU Leitersdorf i.R.                 7 : 3            


Spielberichte der Gruppe C


Ergebnisse 6. Spieltag v. 16.6.2018


ESV SP Pongratz Kowald Voitsberg -                 7

 RSU Leitersdorf im Raabtal                                 3

 21:5, 9:15 (2:2) - 14:8, 13:13, 20:8 = 77:49

150 Zuseher, Schiri: Michael Mirnig

 

Ausgangslage:

Viel Spannung vor der letzten Runde, da beide Mannschaften mit je 6 Punkten die Plätze 1 und 2 einnehmen - bei einem 5:5 wären beide Teams weiter, und die Reihung bliebe gleich. Leitersdorf muß auf St. Willibald und Prüfing aufpassen, da beide Mannschaften bei einem Sieg mit gutem Spielverhältnis punktemässig gleichziehen könnten. Verlieren verboten für Leitersdorf.

 

Spielverlauf:

Leitersdorf startete mit einer 5 in den ersten Dg. mußte dann aber in den folgenden fünf Kehren die Heimstärke des Titelverteidigers in der Stocksportarena Rosental hinnehmen - 21:5 und 2:0 für Kowald Voitsberg. Im Zweiten Dg. lief es für die Gäste wesentlich besser, 3 Kehrengewinne mit je 5 Punkten brachten ein 9:15 und den Punktegleichstand zur Pause 2:2. Nach 15 Minuten Pause ging es weiter - Voitsberg scorte auf den ersten drei Kehren und brachte den 11-Punkte-Vorsprung locker ins Ziel - 14:8 und 4:2 für Kowald. In Dg. 4 legte Voitsberg mit einer 7 in Kehre 1 den Grundstein für den fünften Punkt - zwei fehlerfreie Dreier reichten für ein 13:13 und Spielstand vor dem letzten Dg. : 5:3 für Kowald. Wer dachte, daß da vielleicht ein Steirisches Geschenk passieren wird, der irrte sich gewaltig - die Voitsberger spielten auch im fünften Dg. den Sieg mit 20:8-Punkten nach Hause - und besiegelte damit für Leitersdorf, das Viertelfinale nicht mehr zu erreichen. Durch den gleichzeitigen Erfolg von SU Guschlbauer St. Willibald mit 8:2 gegen ESV Schwarzl Immobilien Prüfing überholten die Oberösterreicher Leitersdorf bei Punktegleichheit - was bleibt, ist der 3. Platz und Klassenerhalt. Leitersdorf damit zum ersten Mal nicht dabei bei den Viertelfinalspielen.

 

Fazit.

Die beiden Ergebnisse haben die Gruppe noch einmal durcheinandergewürfelt. Die Kowalder gehen mit Heimrecht am Samstag in Rosental gegen ESV Weierfing 1 ans Werk, SU Guschlbauer St. Willibald muß zu UEV Franking-Geretsberg. Und absteigen muß Aufsteiger ESV Schwarzl Immobilien Prüfing mit 4 tollen Punkten, das 0:10 vor einer Woche gegen Kowald und die knappe Auswärtsniederlage auch gegen den Titelverteidiger vor einem Monat gaben den Ausschlag - aber auch Prüfing wird wiederkommen, da bin ich mir fast sicher...



Ergebnis Nachtragsspiel vom 9.6.2018


Spiel C10

ESV Schwarzl Immobilien Prüfing -                   0

ESV SP Pongratz Kowald Voitsberg                 10

6:16, 8:14, 6:18, 6:16, 8:20 = 34 : 84

 

SPIELVERLAUF.

Von der ersten Stockabgabe bis zum letzten Schuß waren die Gäste mit voller Konzentration präsent und zeigten ihre Qualität als Titelverteidiger und Staatsmeister. Jeder kleinste Fehler wurde bestraft, von Beginn weg ließ man den Gegner nicht ins Spiel kommen. Schon in den beiden ersten Dg., die mit 16:6 und 14:8 klar an Voitsberg gingen, war klar, daß Voitsberg heute mit vollen Punkten die Heimreise antreten will.

Auch nach der Pause ging es in derselben Tonart weiter, die Gastgeber durften sich über guten Besuch freuen. Die Weststeirer waren mit Fans angereist, dazu kamen zahlreiche Stocksportfans aus der Umgebung - an die 300 Fans, darunter auch der frischgebackene U23-Staatsmeister und Steirische LM der Herren in diesem Jahr - SSV Union Wenigzell, der am Vormittag in Stattersdorf bei St. Pölten /NÖ diesen Titel gewinnen konnte.

 

FAZIT.

Vom letzten auf den ersten Platz. Die Voitsberger haben mit diesem Kantersieg sechs Punkte am Konto und haben sich damit auch an die Tabellenspitze gespielt. Am letzten Spieltag muss Prüfing in St. Willibald antreten, der Verlierer dieser Partie muss absteigen. Wer ins Viertelfinale aufsteigen wird, entscheidet sich auch am letzten Spieltag. Die besten Karten haben jetzt die Voitsberger, die am Samstag zuhause gegen Leitersdorf spielen.

 

Fotogalerie von Franz Taucher/BÖE:



Spielberichte  5. Spieltag - 2.6.2018


Spiel C9

RSU Leitersdorf i.R. - SU Guschlbauer St. Willibald   4:6

16:6, 16:8, 8:20, 9:11, 8:14= 54 : 59

 

                                                                                    WERTUNGSBLATT ---->

 

ZUM SPIELVERLAUF:

Die Leitersdorfer spulten in gewohnt souveräner Manier die beiden ersten Spiele herunter und siegten mit 16:6 und 16:8. Der Untergang der St. Willibalder schien bereits fixiert, bei einer Niederlage in Leitersdorf wäre die Staaatsligasaison vorbei, und im nächsten Jahr Bundesliga 1 angesagt. Doch einmal mehr zeigten sich die Tücken dieses Spiels.

Die Oberösterreicher nützen die Pause um ins Spiel zu finden und es gelingt im dritten Dg. der Anschluß mit 20:8. Im vierten Dg. standen die Gäste noch einmal mit dem Rücken an der Wand. Vor der letzten Kehre Spielstand 9:6 für Leitersdorf. Mit einer 5 können Martin Scharrer, Erich Scharrer, Klaus Weinhäupl und Johann Schopf auch diesen Dg. für sich entscheiden. Im letzten Dg. kann sich Willibald nach 3 Kehren mit 17:0 absetzen, mit 20:8 ging auch dieses Spiel an die "Schaumrollen" aus St. Willibald, mit Hauptsponsor Guschlbauer.

 

 

Fazit.

Jetzt wird diese Gruppe zur Horror-Gruppe für alle vier Mannschaften. Das zweite Spiel dieser Runde wird am kommenden Samstag nachgetragen - dabei geht es für den Titelverteidiger Voitsberg in Petersdorf II um den Klassenerhalt. Sollten die Voitsberger dieses Spiel verlieren, sind sie selbst mit einem Heim-Sieg gegen Leitersdorf Absteiger aus der Staatsliga.

 

Foto: N. Felkl, Leitersdorf (Vielen Dank!!)



Spielberichte 4. Spieltag - 19.5.2018


Spiel C7

RSU Leitersdorf i.R. - ESV Sschwarzl Immobilien Prüfing   5 : 5

11:11, 11:11 (2:2), 15:11, 11:11, 6:20 = 54:64

 

                                                                                    WERTUNGSBLATT ---->

 

ZUM SPIELVERLAUF:

Wieder ein ganz starker Auftritt der Prüfinger - in dieser Runde im Derby in Leitersdorf. Die Heimischen gingen nach dem 7:3-Erfolg gegen Voitsberg mit breiter Brust in die Partie. Die beiden ersten Kehren von Leitersdorf gewonnen, mit 8:0 in Führung, aber am Ende bleiben die Prüfinger vor 220 Zuschauern dran und holten in der 6. Kehre den ersten Punkt - 11:11. Auch im zweiten Spiel konnte sich kein Team absetzen, beide Mannschaften auf hohem Niveau mit wenig Fehlversuchen. Nach der Pause bleibt es spannend - die 7 in Kehre 2 bringt eine Vorentscheidung für Leitersdorf - nach 4 Kehren 15:5, aber Prüfing blieb im Spiel, immerhin wurden die beiden letzten Kehren gewonnen, Spielstand: 4:2 für Leitersdorf. Im vierten Dg. begann Prüfing stärker, doch Leitersdorf kämpfte sich heran und konnte neuerlich ausgleichen - 11:11 und 5:3 vor dem 5. Dg. Im letzten Spiel blieb es bis Kehre 4 spannend, die Entscheidung fiel in der 5. Kehre mit der Fünf für Prüfing. Mit 20:6 gingen diese beiden Punkte nach Prüfing - Endstand im Match: 5:5.

 

Bei Leitersdorf gefielen Franz Unger und Hannes Roposa, bei den Prüfingern zeigten sich Stefan und vor allem Martin Gert von ihrer besten Seite.

 

Fazit. Wichtiger Punktezuwachs für beide Mannschaften. Die RSU Leitersdorf kann mit dem Viertelfinaleinzug bereits spekulieren. Rein rechnerisch ist aber noch alles offen, da St. Willibald gegen Voitsberg mit 8:2 gewonnen hat. Sollte St. Willibald beide ausstehenden Partien gewinnen, könnten am Ende vier Mannschaften punktegleich dastehen - eine Horror-Vorstellung mit 6 Punkten abzusteigen. Das gab es übrigens in der Stmk in einer Vorrundengruppe...

 

Fotos: N. Felkl, Leitersdorf (Vielen Dank!!)




Spiel C8

SU Guschlbauer St. Willibald - ESV Kowald Voitsberg  8 : 2

8:13, 20:8 (2:2) - 14:8, 11:9, 18:8 = 71 : 46

 

                                                       Details siehe Wertungsblatt   ------------------>

 

ZUM SPIELVERLAUF:

Die Gäste erwischten einen guten Start und gingen mit 2:0 Spielpunkten (13:8) in Führung - doch dann kam die Auferstehung der abstiegsbedrohten Willibalder. Alle vier Dg. haben sie für sich entschieden und mit 8:2 ein kräftiges Lebenszeichen in ihrer neuen Stocksporthalle abgegeben.

 

Fazit.

Wenn die Oberösterreicher in den verbleibenden zwei Runden alles geben, könnte aus dieser Gruppe die Hammergruppe der Saison werden. Eines steht bereits fest: mit 4 Punkten steigt man in dieser Gruppe ab. Mit diesem Sieg beträgt der Rückstand der "Schaumrollen" nur mehr 2 Punkte auf Prüfing und Voitsberg.

 



Spiel C5

ESV Schwarzl Immob PRÜFING - RSU Leitersdorf i.R.      5 : 5

11:11, 19:5 (3:1) - 11:17, 6:20, 16:8 = 63 : 61

200 Zuseher, Schiri: Dieter Pelzmann.

alle Infos zum Spiel --------------------->

ZUM SPIELVERLAUF:

Im ersten Durchgang konnte sich der ambitionierte Aufsteiger von Beginn weg gut in Szene setzen und eröffnete mit druckvollem Spiel. In der letzten Kehre kamen die Leitersdorfer mit viel Glück zu einer Punkteteilung. In Durchgang zwei spielten die Heimischen groß auf und gingen mit einer 3:1-Führung in die Pause. Die Leitersdorfer antworteten mit guten Versuchen in den beiden nächsten Durchgängen, konnten mit 17:11 auf 3:3 stellen und gingen im vierten Umlauf mit 20.6 und einer Neun in Kehre 6 sogar mit 5:3 in Führung. Im letzten Durchgang steigerten sich die Prüfinger, und ausgerechnet Pepone Degen hatte mit dem letzten Schuß die Möglichkeit, seinen Fehler vom 1. Dg auszumerzen - was ihm gelang. Mit einer "Haarnadel-Entscheidung" schafften die Prüfinger ein Unentschieden. Besonders stark bei den Heimischen spielten Martin und Stefan Gert. Bemerkenswert auch die Leistung von Didi Ornig. Bei Leitersdorf kam mit einer Umstellung (Franz Röck für Josef Lewenhofer) der eine Punkt zurück. Am besten gefielen neben dem großartigen Anhang von Leitersdorf die Spieler Martin Laffer und Hannes Roposa.

 

Fazit.

Ein spannendes Spiel mit einer gerechten Punkteteilung im Steirischen Derby.

 

 

Fotos: copyright Hans Oberländer, Oberländer Media Gratkorn.



Spiel C6

ESV SP Pongratz Kowald Voitsberg - SU Sankt Willibald     6 : 4

8:11, 19:5 (2:2) - 14:6, 13:11, 15:17 = 69:50

140 Zuseher, Schiri: J. Pfennich.

alle Infos zum Spiel --------------------->

ZUM SPIEL:

Große Überraschung für die ca. 140 Zuschauer in der Stocksporthalle Rosental. Erfreulich vermeldet der ESV Kowald die Rückkehr von Werner HUTTER, der verletzungsbedingt lange Zeit ausgefallen war. Nach seiner Knie-OP ist er am besten Weg retour. Er feierte in diesem Spiel ein erfolgreiches Comeback!

 

Im ersten Dg. holen sich die Gäste zwei Punkte, da Kowald zwei Break-Chancen nicht nutzen konnte und St. Willibald mit 11:8 anschreibt. Im zweiten Spiel erhöhen die Voitsberger ihre Performance, schreiben in den ersten fünf Kehren dank fehlerfreiem Spiel und gewinnen mit 19:5. Spielstand zur Pause: 2.2.  Im dritten Dg. breaks auf beiden Seiten, aber es brauchte einen guten letzten Schuß von Heimo Ofner in der letzten Kehre, um voll zu schreiben. Der Voitsberger bewies neuerlich Nervenstärke und scorte zum 4:2 für Kowald. Im vierten Dg. machen die Heimischen den Sack einfach zu, abermals kann sich Heimo Ofner auszeichnen. Damit kann Voitsberg ihren Helden Werner Hutter im fünften Spiel zum Einsatz bringen.

 

Fazit.

St. Willibald bleibt weiterhin glück- und punktelos. Es läuft nicht bei den Oberösterreichern. Hingegen weiterhin im Erfolgslauf befindet sich der amtierende Staatsmeister auf Eis und SL-Sieger des Vorjahres. Mit Stefan Kleinböck hat man zudem einen weiteren Spieler gefunden, der Staatsliga-Niveau mitbringt und auch in diesem Spiel eine besonders starke Vorstellung geboten hat.




Spiel C4 - 2. Runde, 21.4.2018 in St. Willibald

SU Guschlbauer St. Willibald- RSU Leitersdorf   4 : 6

20:8, 17:11, (4:0) - 6:16, 10:18, 11:13 = 64:66

 

SU Guschlbauer St. Willibald mit Schopf, Weinhäupl, Scharrer E., Scharrer M., E: T. Hamedinger  RSU Leitersdorf mit Laffer, Unger, Ulz, Lewenhofer, E: Roposa.

Schiri:  ; Zuschauer: 150

 

Vor 150 Zusehern mit WM-Moderator Thomas Föckersperger und in einer neuen Halle! Es schien alles klar für die "Schaumrollen" aus St. Willibald: nach gutem Start führten die Oberösterreicher bereits mit 4:0, beide Spiele wurden glatt gewonnen. In der Pause nahmen die Steirer eine Umstellung vor - Hannes Roposa für Christoph Ulz. Im dritten Dg. gelang den Steirern die Wende - mit Hannes als Moar und Lewenhofer als Schlußspieler kamen die Gäste besser und besser ins Spiel. Ein Fehler in Kehre 3 wurde von den Steirern genützt und mit einer Fünf bestraft, in der letzten Kehre brachte dann ein Break das 10:16 und die ersten Punkte für die Leitersdorfer. Trotz eines 7ers in der ersten Kehre gelang es im nächsten Spiel den Gastgebern nicht, diese Führung zu behaupten. Die Leitersdorf schafften den Gleichstand - 4:4 vor dem letzten Spiel.

 

Nach vier Kehren stand es 6:8, wieder Fehler auf Seiten der Willibalder und Leitersdorf zog auf 6:13 davon. St. Willibald gewann zwar die letzte Kehre, mit 11:13 gingen das Spiel und die Punkte an die Gäste.

 

Fotos: Peter Andrä, Passau

 



Spiel C3 - 2. Runde, 20.4.2018

ESV SP Pongratz Kowald Voitsberg -      6

ESV Schwarzl Immobilien PRÜFING        4

5:19,13:9, 13:11,8:14,18:6=55:59

 

ESV SP Pongratz Kowald Voitsberg mit Heinz Ofner, Heimo Ofner, Sepp Ofner, Michael Krenn, E: Stefan Kleinböck; ESV Schwarzl Immobilien Prüfing mit Hofbauer, Degen, Gert M., Ornig D., Ersatz Stefan Gert. 

Schiri: Schalk/Trattner ; Zuschauer: 180

 

Das Steirische Derby mit dem ersten Antreten des Titelverteidigers in der noch jungen Saison brachte erwartungsgemäß ein spannendes Spiel bis zum letzten Stock. Knapp vor Spielbeginn mussten die Prüfinger eine Umstellung vornehmen - für den erkrankten Stefan Gert kam Günter Hofbauer in die Mannschaft, der als Moar auch einen gelungenen Einstand in der Staatsliga feierte, auch wenn sein Team letztendlich ohne Punkte die Heimreise antreten musste. 

Im ersten Spiel nahmen die Prüfinger ihr Selbstvertrauen vom Heimsieg gegen St. Willibald voll mit und gewannen mit 19:5 ganz klar den ersten Durchgang. Die Voitsberger konterten im 2. Spiel und konnten ausgleichen - 13:9. Spielstand zur Pause 2:2. 

Nach der Pause bekamen die Zuseher Stocksport vom Feinsten geboten - beide Mannschaften mit geringer Fehlerquote. Im dritten Spiel gewann Voitsberg mit 11:9, Prüfing kämpfte sich zurück in die Partie - vor dem letzten Durchgang stand es 4:4. Den Voitsbergern gelang ein frühes Break, die Prüfinger versuchten alles, um wieder ranzukommen. Die Entscheidung fiel in der 5. Kehre zugunsten des Meisters - Endstand 18:6 und 6:4 für ESV SP Pongratz Kowald Voitsberg.

"Das war ein hartes Stück Arbeit, die Prüfinger hätten sich ein X verdient, vielleicht sogar auch gewinnen können", meinte Kowald-Obmann Heinz Ofner nach dem Spiel. 

Bereits morgen Samstag findet das zweite vorgezogene Spiel in dieser Gruppe statt - in St. Willibald (neue Halle) steigt das Spiel der 2. Runde gegen RSU Leitersdorf, Spielbeginn ist um 17:00 Uhr. Der Rest der Staatsligarunde wird nächste Woche gespielt. In der Bundesliga 1 der Herren stehen 7 Spiele ebenfalls ab 17:00 Uhr am Programm. 

 

 

 


Spiel C2 - 1. Runde, 14.4.2018

ESV Schwarzl Immobilien PRÜFING -       8

SU Guschlbauer St. WILLIBALD                2

20:10; 8:12; 15:13; 18:8; 18:8 = 79 : 51

 

ESV Schwarzl Prüfing mit Degen, Gert M., Gert St, Ornig D., Ersatz Hofbauer SU St. Willibald mit Schopf, Scharrer E. Scharrer M., Weinhäupl Kl. Ersatz Hamedinger T.

Schiri: Dieter Pelzmann, ; Zuschauer: 150

 

Spielverlauf: Vor Spielbeginn Emotion pur, da Stefan Gert seiner Verlobten Julia einen Heiratsantrag machte. Nach einer kurzen Anfangsnervösitat der Prüfinger, welche von St. Williibald geschickt genützt wurde, stand es nach 2 Kehren bereits 0:10. Davon wenig beeindruckt steigerten sich die Steirer und holten sich alle vier verbleibenden Kehren. 20:10 und 2:0 für Prüfing nach Dg. 1.

 

Im 2. Spiel drehte sich das Momentum zugunsten der Gäste, mit 8:12 schafften die Gäste den Pausen Gleichstand zum 2:2.

 

Im Spiel der Oberösterreicher häuften sich vereinzelt Fehler, und der Staatsliga-Neuling ESV Schwarzl Immobilien Prüfing holte zum überraschenden Erfolg aus - die Heimpremiere gegen einen arrivierten Staatsliga-Klub mit 8:2 gewonnen. Da kam Freude auf, und die 150 Zuseher feierten ihre Schützlinge. Stärkster Mann heute in allen Szenen - Stefan Gert sowohl bei seinem Kniefall als auch als Stockschütze in seiner Mannschaft. Insgesamt zeigten die Prüfinger weniger  Fehler und gingen verdient als Sieger von der Bahn.

 

Wertungsblatt!

Wertungsblatt!




Spielbericht - Nachtragsspiel 1. Runde

Spiel C1

RSU Leitersdorf i.R. - ESV SP Pongratz Kowald Voitsberg  7 : 3

11:13, 12:6 (2:2) - 13:9, 13:11, 11:11 = 58 : 48

 

Leitersdorf mit: Martin Laffer, Franz Unger, Franz Röck, Hannes Roposa, Ersatz: Markus Dreiszger; Kowald Voitsberg mit Werner Hutter, Sepp Ofner, Heimo Ofner, Michael Krenn, E: Stefan Kleinböck. Komm-Zentrum Leitersdorf, 12.5.2018, 200 Zuseher, Schiri: Johann Peheim, Wettbewerbsleiter: Norbert Felkl.

 

ZUM SPIELVERLAUF:

Beide Mannschaften lieferten in diesem attraktiven Spiel den Zusehern einen Schlagabtausch vom Feinsten - mit wenig Fehlschüssen und interessanten Spielszenen. Die ersten beiden Punkte gingen an den Titelverteidiger ESV Kowald Voitsberg mit 11:9. Spielentscheidend ein Mitausfahrer von Martin Laffer, der den Voitsbergern eine Fünf ermöglichte, sonst fehlerfreies Spiel von beiden Mannschaften. Ähnlich auch der 2. Durchgang - das spielentscheidende Break gelang Leitersdorf in der letzten Kehre, mit dem letzten Stock löste Martin Laffer eine schwierige Spielsituation auf - 12:6 und 2:2 der Spielstand zur Pause. Im dritten Spiel konnte Leitersdorf mit zwei Fünfern nach vier Kehren mit 10:6 in Führung gehen - auch in den beiden letzten Kehren Schuß auf Schuß - 13:9 und erstmals Führung für Leitersdorf. Im vierten Dg. nützten die Leitersdorfer zwei Fehlschüsse der Voitsberger in den Kehren 3 und 4 voll aus und gingen mit 13:5 in Führung. Den Voitsbergern gelang zwar ein Break, mit 13:11 ging Dg. 4 und das Spiel verloren - 6:2. Im letzten Dg. können die Leitersdorfer mit dem letzten Versuch in der 6. Kehre eine Fünf scoren, die zur Punkteteilung führte (11:11) mit 7:3 geht der Sieg an die RSU Leitersdorf. Mann des Spiels war Hannes Roposa mit einer Top-Leistung, dazu lieferte einmal mehr Franz Unger eine fast fehlerfreie Vorstellung.  Bei den Voitsbergern zeigte sich Werner Hutter nach seiner langen Verletzungspause schon recht gut in Form, Heimo Ofner blieb nahezu fehlerfrei.

 

Fazit.

Ein Spiel der Sonderklasse - eine wahre Freude für die Zuseher. Viel besser kann man nicht spielen - beide Mannschaften haben gefightet und alles gegeben. Da war einfach alles dabei - perfekte Stockschützen, Wappelversuche, Dauben-Schupfer - Stocksportherz, was willst du mehr...

 

Fotos/Bericht: Franz Taucher, Presse/BÖE.