SPIELBERICHTE / Ergebnisse


Staatsliga - Herren 2. Spieltag - Samstag, 27. April 2019 Beginn 16 Uhr


Vorrunde A - Spiel 3

1. ESV Fresing - EK Deurotherm Feldkirchen       8 : 2  

18:12, 14:8 (4:0) - 21:3, 11:19, 21:3 = 85:45

 

Aufstellungen:

1. ESV Fresing mit Arnold Pronegg, Klaus Sirec, Johann Pölzl, Philipp Hermann; E: Heinz Radmüller. EK Deurotherm Feldkirchen mit Andreas Schurian, Benjamin Fillafer, Rudolf W. Messner, Maximilian Los, E: W. Stich

Schiri: Gerd Tschiltsch; Zuseher?

 

Kommentar zum Spiel:

Die Fresinger begannen druckvoll und eröffneten das erste Spiel mit einer 13:0-Führung nach drei Kehren. Die Gäste konnten mit einer 7 und 5 auf 13:12 herankommen, mußten aber in der letzten Kehre eine 5 hinnehmen. Im zweiten Spiel scorten die Fresing auf den Kehren 5 und 6 und holten sich eine komfortable 4:0-Pausenführung. Auch nach der Pause kein Aufbäumen der Kärntner, erst in Durchgang 4 können sich die Gäste durchsetzen. In Kehre 4 gab es den bisher ersten Neuner in der Staatsliga in dieser Saison, mit 19:11 ging dieses Spiel an Feldkirchen. Im fünften Dg. fuhr wieder der Fresing-Express los - 5 von 6 Kehren wurden gewonnen und damit auch das Spiel mit 8:2 klar gewonnen. 

 

 Foto: 1. ESV Fresing/Gerd Tschiltsch (herzliches Danke)




Vorrunde A - Spiel 4

UEV FRANKING-GERETSBERG - ESV KÖFLACH STADT         4:6

8:16, 11:10 (2:2) - 6:16, 9:13, 16:8 = 50:63

 

UEV Franking-Geretsberg mit Franz Graf jun., Franz Graf sen., Jürgen Wimmer, Johann Widl, E: Günther Thalbauer; ESV Köflach Stadt mit Wolfgang König, Eduard Harg, Christian Gotthardt, Stefan Maritschnegg.

(E: Alois Engelbogen) Schiri: F

 

Kurzbericht:

Die Weststeirer waren ohne ihren derzeit in Hochform agierenden Ziel-Europameister Franz Roth angereist. Für ihn kam Stefan Maritschnegg zum Einsatz und er machte seine Sache auch sehr gut. Die Köflacher starteten gut in die Partie und gingen mit 2:0 in Führung, doch UEV Franking-Geretsberg konterte mit einem 11:10 - Pausenstand 2:2. Die Köflacher blieben ihrer Strategie treu und konnten mit 16:6 und 13:9 den Auswärtssieg nach 4 Dg. fixieren. Im letzten Spiel gelang es dann den Heimischen das Ergebnis zu verschönern - mit 4:6 gingen diese Punkte an Köflach.

 

Fotoquelle: UEV Franking-Geretsberg



GRUPPE B


Vorrunde B - Spiel 3

ESV JIMMY WIEN - ASVÖ SV LICHTENBERG    9 : 1   (110 : 46)

18:8, 29:3 (4:0) - 13:13, 31:7, 19:15 =110:46

 

ESV Jimmy Wien mit Christian Almbauer, Christian Hobl, Patrick Solböck, Werner Hutter, E: Andreas Czesniczewski.ASVÖ SV Lichtenberg mit Josef Wakolbinger, Philipp Kolb, Markus Öppinger, Josef Peherstorfer.

Stocksporthalle Hintenburg/Ternitz - Schiri: Richard Kraus, Wbltr: Franz Thaler; Zuseher:?

 

Zum Spielverlauf.

An diesem Sieg gab es nichts zu rütteln. Die Lichtenberger konnten sich gegen das sichere und mit wenig Fehlern behaftete Spiel der Gastgeber nicht wirklich anfreunden. Abhaken, auf die nächsten Runden konzentrieren, ist die Devise für den ASVÖ SV Lichtenberg. Da im zweiten Spiel Weiz Nord gegen St. Willibald gewonnen hat, wird diese Gruppe auch im Abstiegskampf sehr interessant werden. Aufsteiger Weiz wird in den beiden nächsten Runden gegen Lichtenberg beweisen müssen, was dieser Erfolg heute in Weiz wert war. 

 

Kommentare zum Spielverlauf  - siehe Liveticker Beschreibung der Durchgänge im Spielbericht. (LIVETICKER). 

 



Vorrunde B - Spiel 4

SSV ASKÖ Weiz Nord  - SU GUSCHLBAUER ST. WILLIBALD 6 : 4 

 23:3, 20:6, 11:11, 11:13, 11:11 = 76 : 46

 

SSV ASKÖ Weiz Nord mit Kurt Schöggl, Mario Braunstein, Mario Weingartmann, Florian Paar. SU Guschlbauer St. Willibald mit Thomas Hamedinger, Johann Schöpf, Martin Scharrer und Erich Scharrer. E: Klaus Weinhäupl. Stocksporthalle Weiz, 70 Zuseher, Schiri: Manfred Edlinger

 

Die Ausgangslage.

In der 1. Runde mußte Aufsteiger Weiz Nord auswärts beim ASVÖ SV Lichtenberg eine knappe Niederlage hinnehmen. Für Andi Reiser spielt Florian Paar, und der junge Mann präsentiert sich Runde für Runde in Hochform. In St. Willibald hat man gegen ESV Jimmy Wien verloren, was weiter nicht schlimm ist. Da aber die Gruppe sehr stark besetzt ist, wird das sicher noch ein harter Abstiegskampf. Jimmy Wien ist zu stark, aber die drei anderen Mannschaften Lichtenberg, St. Willibald und Weiz Nord werden aus ihren Reihen einen Absteiger nominieren müssen.

 

Zum Spielverlauf.

Da gibt es heute exklusiv eine Durchgangsbeschreibung, verfaßt von Verena Schmalleger, die als Wettbewerbsleiterin fungierte. (Siehe Liveticker 27.4. LINK)

 

Fazit.

Die Weizer haben es tatsächlich in kurzer Zeit geschafft, sich an die Staatsliga heranzuspielen. Die konsequente Jugendarbeit hat voll eingeschlagen, die Leistungen von Florian Paar heute nachmittag waren beeindruckend. Mit Mario Weingartmann steht ein weiterer Junior im Team, der auch aufgrund seiner zahlreichen internationalen Einsätze im BÖE-Nationalteam bereits zu einer echten Mannschaftsstütze gereift ist. Die Routiniers  Mario Braunstein und Kurt Schöggl strahlen viel Ruhe aus, sodaß sich die Jungen voll entfalten können...

 

 siehe auch Spiel der Runde

 



Gruppe C


Vorrunde C - Spiel 3

RSU LEITERSDORF a.d.R. -                         7

EV ROTTENDORF Seiwald -                         3

11:9, 8:18 (2:2) - 14:8, 12:6, 11:11 (56:52)

 

RSU Leitersdorf mit Martin Laffer, Franz Unger, Franz Röck und Hannes Roposa, E: Markus Dreissger. EV Rottendorf Seiwald mit: Andreas Spendier, Horst Stranig, Markus Wallner und Günther Stranig.

 

Komm-Zentrum Leitersdorf, 270 Zuseher, Schiri: Johann Peheim; Wbltr: Norbert Felkl.

 

Zum Spielverlauf.

Fast 300 Zuseher bei diesem Spiel, die auch eine Top-Partie von beiden Mannschaften geliefert bekamen. Alle fünf Durchgänge waren heiß umkämpft, die Leitersdorfer nützten einmal mehr ihren Heimvorteil und holten sich zwei wichtige Punkte.

 

Im ersten Durchgang gab es ein knappes 11:9 für Leitersdorf, im zweiten Durchgang sicherten sich die Kärntner mit 18:8 die ersten Punkte - zur Pause stand es 2:2. Die Steirer nahmen eine Umstellung vor - für Hannes Roposa kam Markus Dreissger ins Spiel. Ein Spielerwechsel, der vielleicht auch die Entscheidung in diesem Spiel brachte. Dreissger bot eine starke Vorstellung genauso wie Franz Röck, der mit seiner Leistung in den folgenden Durchgängen für den Sieg der Leitersdorfer sorgte. Das Ergebnis täuscht ein wenig - die knappe Stockquote zeigt schon, daß dieses Spiel hart umkämpft war.

 

Stimmen zum Spiel:

 

Martin Laffer: "Das war ein wichtiger Sieg für uns, spielentscheidend war sicherlich die Leistung von Franz Röck (30 Treffer) und der Spielerwechsel zur Pause. Die Zuseher kamen voll auf ihre Rechnung - es war ein gutes Spiel mit wenig Fehlern auf beiden Seiten".

 

Günter Stranig: "Der Sieg der Leitersdorfer geht in Ordnung - die entscheidenden Fehler haben sie perfekt ausgenützt. Die Leitersdorfer kennen jeden Pflasterstein in ihrer Halle mit dem Vornamen, da ist es für jede Mannschaft schwer, zu gewinnen. Wir haben eine Formsteigerung auch bei uns bemerkt"

 



Vorrunde C - Spiel 4

SU Sageder Fenster Natternbach - EV Strasswalchen   2 : 8

9:11, 10:16 (0:4) - 8:16, 16:10, 24:0 = 43:77

 

SU Sageder Natternbach Günter Dobrezberger, Stefan Moser, Patrick Kaufmann, Reinhold Wellisch, E: Daniel Rad. EV Straßwalchen mit Harald Fellner, Reinhard Kritzinger, Anton Lugstein, Werner Baumgartner (E: Josef Freinberger).  

Stocksporthalle Natternbach, 150 Zuseher, Schiri: Walter Ott, Petra Kasper.

 

Bericht Johann Wimmer/SU Sageder Fenster Natternbach:

150 Zuseher sahen ein  gutes Staatsligaspiel, bei dem vor allem Strasswalchen seine Klasse aufzeigte. Im 1.Spiel gab es  nacheinander 4 "Dreier-Breaks". In Kehre 5 brachte ein Wappler die Vorentscheidung für Strasswalchen mit einer "Fünf", in der letzten Kehre reichte Natternbach der NS-Dreier nicht mehr, um noch einen Punkt mitnehmen zu können. Spielstand 0:2/9:11. Das 2.Spiel verlief fast fehlerlos, doch in Kehre 3 blieb beim letzten Stockschuss die Taube am hinteren Eck hängen und so kam Strasswalchen zu einer 5, die dann nicht mehr aufzuholen war. Spielstand zur Pause: 0:4 für die Gäste aus Strasswalchen. 


Spiel 3 ging ebenfalls an Strasswalchen, die weiterhin fehlerlos spielten. Im nächsten Spiel folgten dann auch Fehler der Strasswalchener, die wir zum Punktegewinn nützen konnten - Spielstand 2:6. Im Spiel 5 zeigten die Gäste neuerlich ihre Klasse, drei Spieler  von Straßwalchen lieferten mit 29 Treffern eine hervorragende Match-Leistung.

 

 

Fazit.

Mit diesem Sieg hat sich der Aufsteiger einen guten Punktepolster für die kommenden Runden erspielt, für Natternbach steigt der Druck vom Abstiegsplatz - warten wir auf die kommenden Spiele - das wird noch eine heiße Gruppe.

 

Fotos/Berich: SU Natternbach/Johann Wimmer. 



Gruppe D


Vorrunde D - Spiel 1

ESV SP Pongratz Kowald Voitsberg - ESV Gebol Krottendorf    

6 : 4

15:9, 15:9 (4:0) - 10:14, 6:19, 11:9 = 57:60

 

ESV SP Pongratz Kowald Voitsberg mit Heimo Ofner, Sepp-Günter Ofner, Michael Krenn, Alfons Marktl (E: Stefan Kleinböck); ESV Gebol Krottendorf mit Karl Schwarzl, Martin Schwarzl, Stefan Schwarzl, Patrick Mandl, E:Michael Weberhofer.Stocksporthalle Rosental, 130 Z., Schiri Franz Hösele, Wbltr: Josef Trattner. 

 

Zum Spielverlauf.

Ein Topspiel mit vielen guten Versuchen auf beiden Seiten. Im ersten Dg. konnte sich Voitsberg mit 15:9 durchsetzen, die Krottendorfer brachten ab dem 2. Spiel Michael Weberhofer für Patrick Mandl zum Einsatz. Die Gäste aus der Oststeiermark führten nach vier Kehren mit 9:5, wieder konnte Voitsberg auf den beiden letzten Kehren punkten und gewann neuerlich mit 15:9 auch diesen Durchgang - Spielstand zur Pause 4:0 für Voitsberg. Im 3. Durchgang zieht Voitsberg nach 2 Kehren auf 10:0 davon, doch Krottendorf läßt sich nicht abschütteln und holt sich mit einem starken Finish die ersten Punkte. Mit diesem Erfolg steigert sich auch die ganze Mannschaft und spielt Durchgang 4 fehlerfrei - die erste Neun für Voitsberg in Kehre 2 und mit 6:19 ist der Gleichstand hergestellt - Spielstand vor dem letzten Spiel 4:4.

Nach vier Kehren steht es 6:6 und Krottendorf kann die fünfte Kehre für sich verbuchen - mit 6:9 geht es in die letzte Kehre. Ein Ausfahrer vo Krottendorf brachte die Wende und mit den beiden letzten Stöcken kann Kowald Voitsberg einen Fünfer zum Sieg schreiben! Endstand 6:4 für Voitsberg.

 

Stimmen zum Spiel:

Ein Zuseher: "Das war heute Stocksport-Unterhaltung vom Feinsten. Viel Spannung, tolle Wabbler, perfekte Stangen - alles was ein Staatsligaspiel eben zu bieten hat."

 

Alfons Marktl: "Da haben wir heute viel Glück gehabt. Ich bin mit meiner Vorstellung gar nicht zufrieden, zu viele Fehler habe ich heute gemacht. Das Gefühl war zeitweise weg, nach der langen Verletzungspause brauch ich doch noch ein paar Trainings, um wieder in Form zu kommen. "

 

Fotos: Alex Hanus/Franz Taucher, Text/Kommentar von FT/Presse BÖE.

 



Vorrunde D - Spiel 2

ESV Weierfing 1 - EV Angerberg   6 : 4

15:11, 18:8 (4:0) - 10:12, 12:10, 5:19 = 60:60

 

ESV Weierfing 1 mit Norbert Hörandner, Hans Reischenböck, Manfred Thalbauer, Michael Mayr-Huber; EV Angerberg mit Matthias Taxacher, Peter Gschwentner, Walter Gruber und E: Michael Wörle.

Stocksporthalle Aurolzmünster, 100 Zuseher, Schiri: Michael Nobis.

 

Zum Spielverlauf.

In Dg. 1 holte sich Weierfing die ersten Punkte trotz eines 5:11-Rückstandes nach vier Kehren. Im zweiten Spiel gab es ein klares 18:8 für Weierfing und damit eine komfortable Pausenführung von 4:0-Punkten. Durchgang drei ging an den amtierenden Staatsmeister aus Tirol - ein gutes Spiel mit 2 Punkten für Angerberg (10:12). Weierfing blieb konzentriert und gewann Dg. 4 ebenso mit 12:10. Der fünfte Dg. ging an Angerberg, der damit das Endergebnis und die Stockquote für sich "schönen" konnte.

 

FAZIT.

Weierfing steht mit 4 Punkten an der Tabellenspitze und kann sich in den kommenden Duellen gegen Kowald Voitsberg auch bei einer Niederlage fürs Viertelfinale rüsten.