VIERTELFINALSPIELE - Spielberichte v. 15.6.2019


VF 1

SV BREITENBACH STOCKSPORT (T)    6

SSV RAIFFEISEN ALKOVEN (OÖ)          0

18:8, 21:7,15:11

 

ZUM SPIELVERLAUF.

Eine klare Sache für die Heimischen, die damit den Retourgang in die Staatsliga 2020 erfolgreich eingelegt haben. Peter Feichtner, Josef und Philipp Kaindl und Alfreg Margreiter ließen den Oberösterreichern einfach keine Chance, um in ihr Spiel zu kommen - im ersten Dg. eröffneten die Tiroler mit 8:0 die beiden ersten Kehren, lagen mit 13:5 nach 4 Kehren obenauf und verwalteten den Vorsprung ins Ziel - 18:8 und 2 Punkte für Breitenbach. Auch im 2. Spiel gab es fünf Kehren zugunsten der Tiroler - mit 21:7 stand die Partie bereits mit 4:0 auf Sieg für Breitenbach - im dritten Spiel war dann die Gegenwehr größer, der Siebener in Kehre 4 brachte dann die Vorentscheidung, Alkoven gewann zwar die beiden letzten Kehren, mit 15:11 war auch Spiel 3 für die Gäste "dahin". 

FAZIT.

Ende gut, alles gut für den SV Breitenbach Stocksport in Tirol - neben Angerberg ist nun auch Breitenbach erstklassig im nächsten Jahr. Für Alkoven heißt es, nächstes Jahr den nächsten Anlauf zu nehmen...

 

STIMMEN ZUM SPIEL.

werden nachgereicht - die Interviews dazu fehlen noch, werden bis morgen nachgereicht. 

 


FOTOS

Fotos: FH/Breitenbach

Herzlichen Dank an Florian Hausberger vom SV Breitenbach Stocksport!

oben link zum Spielbericht, unten Fotos.



VF 2 Spielbeginn um 17 Uhr!

ER SANKT PETER Honeywell BaLu (K)    0

EV Seiwald TAL LEOBEN (St)                    6

6:16, 6:14, 12:14

 

ZUM SPIELVERLAUF.

Bis zur Pause dominierten die Obersteirer klar das Geschehen auf den beiden Spielfeldern. Die Kärntner konnten nicht wirklich Druck aufbauen, die Taler hingegen nützten jede Chance, um die Punkte ins Trockene zu bringen. Ernst Kurnig, sonst der Fels in der Brandung, kam nie wirklich auf Touren. Die Kärntner spielten brav mit, die Punkte machte aber Leoben. Nach dem Rückstand von 0:4 zur Pause flammte im dritten Spiel kurz Hoffnung auf und die rund 200 Zuschauer feuerten ihre Mannschaft mit Fanklatschen an. Vor der letzten Kehre führte St. Peter mit  12:11 und Leoben entschied sich mit einem kurzen Anspiel von René Schlacher für ein "Wabbler-Game". Wolfgang Liegl beseitigte den Stock von Schlacher, dann gelang Stefan Gamper der Wabbler hinter den Stock von Liegl. Selbst darauf wußten die Kärntner noch eine Antwort und setzten den dritten Stock besser zur Daube. Lange Besprechungen die beiden letzten Stöcke von Michael Brantner und von Markus Bischof brachten dann eine hauchdünne Entscheidung - um 1 cm näher war der Stock der Gäste, somit das Spiel zu Ende und der Jubel im Lager des EV Seiwald Tal Leoben groß - nach zwei Jahren Bundesliga ist der Sprung zurück in die Staatsliga gelungen.

 

FAZIT.

Schade drum für die Eisrunde St. Peter - die Leobner sind mit viel "Massl" aus der Vorrunde in dieses Viertelfinale aufgestiegen und hatten eine Berg-und Talfahrt in den 6 Vorrundenspielen erlebt. Wie bei den Schifahrern haben sie die Form für den entscheidenden Moment aufbereitet - zu Saisonende spielten die Leobner groß auf und werden in dieser Form auch in der Staatsliga wieder mitmischen.  Die St. Peterer mit ihrem Maskottchen Brauni haben eine großartige erste Bundesliga-Saison hingelegt.

 

STIMMEN ZUM SPIEL.

Lorenz Brantner: "In diesem Jahr ist das Glück zu uns zurückgekommen. Wir waren im entscheidenden Moment in Bestform, vor allem in Edla und auch heute in Klagenfurt hat die Mannschaft gezeigt, was in ihr steckt."

 

 


FOTOS


Fotos von Franz Taucher

(folgen in Kürze).



VF 3

ESV ZEDERHAUS (S)                                    6

ESV Schwarzl Immobilien PRÜFING (St)     0

13:11, 11:8, 17:15

 250 Zuseher,

ZUM SPIELVERLAUF.

Ein hart umkämpftes Match von beiden Seiten. Im ersten Spiel gelang es den Salzburgern nach den ersten vier Kehren mit 13:3 in Führung zu gehen - die beiden letzten Kehren gewannen Peppone & Co, aber 5/3 Punkte waren zuwenig, um wenigstens einen Punkt mitnehmen zu können. Im zweiten Durchgang stand es 6:8 für Prüfing nach 4 Kehren, auf den beiden letzten Kehren schaffte Zederhaus das Break und mit 3/3 Punkten die 4:0-Pausenführung, sehr zur Freude der 250 Fans vor Ort.  Nach der Pause erfolgte der "Groß-Angriff" der Steirer und es sah gut aus nach 3 Kehren - 12:3 Führung für den ESV Schwarzl Immobilien Prüfing. Doch auf den Kehren 4 und 5 folgten zwei 7er für Zederhaus, die damit diesen Dg. drehen konnten und mit 17:15 für einen vorzeitigen Gewinn des Spiels sorgten.

 

FAZIT.

Der ESV Zederhaus ist durchmarschiert in die Staatsliga 2020! - Nach dem Aufstieg in die Bundesliga 1 haben Johann Pfeiffenberger und seine Mannschaft auch 2019 groß aufgespielt und verdient den Aufstieg geschafft. Diese Mannschaft mit ihren Fans ist auch für die Staatsliga eine Bereicherung - wir wünschen Euch auch oben viel Erfolg und alles Gute fürs kommende Jahr. 

 

 

 





VF 4

ESV UNION WANG (NÖ)                             6

SPORTUNION DSG ALTENBERG (OÖ)     0

18:6, 16:6, 16:6

 

ZUM SPIELVERLAUF.

100 Zuschauer, 40 Fans mit dem Bus aus Altenberg, und gute Stimmung in der Wanger Stocksporthalle prägten diesen Samstag Abend im Mostviertel. Die im Vorjahr abgestiegene Mannschaft des ESV Union Wang machte vom ersten Spiel dieser Saison bis zum letzten Spiel immer den Eindruck, wieder zurückkehren zu wollen ins Oberhaus. Auch in diesem Spiel zeigten die Niederösterreicher ihre Qualität und gingen mit 4:0 nach dne beiden ersten Durchgängen in Führung. Im dritten Dg. schlichen sich ein paar Fehler ein, die von den Gästen aber nicht genützt wurden, um wieder zurück ins Spiel zu kommen - so gelang Stefan Solböck und seiner Mannschaft ein klarer 6:0-Heimsieg zum Aufstieg, sehr zur Freude der Wanger Fans und Spieler. 

 

FAZIT.

Gratulation dem jungen Team des ESV Union Wang zum Wiederstieg in die Staatsliga. Im Beisein von Präsident Alfred Weichinger jun., der den Wangern die ÖM-Medaillen persönlich überreichte und gratulierte.

 

STIMMEN ZUM SPIEL.

Stefan Solböck: "Das war eine hervorragende Saison, die wir absolviert haben. Wir sind stolz auf unsere junge Mannschaft in Wang. Danke auch an unseren Gegner und die mitgereisten Fans, die sich sehr fair verhalten haben. "

 

 



Herzlichen Dank für das umfangreiche Bildmaterial, zur Verfügung gestellt von Stefan Solbock (ESV Union Wang).