SPIELBERICHTE / Ergebnisse


Staatsliga - Herren 5. Spieltag - Samstag, 1. Juni 2019


Gruppe A



Spiel A9

EK Deurotherm FELDKIRCHEN    4   (59)

1. ESV Fresing                                6   (69)

Alle Details siehe Liveticker-Spielbericht rechts!

 

ZUM SPIELVERLAUF.

Ein gut besuchtes Spiel in der Mehrzweckhalle St. Urban (180 Zuschauer)  obwohl die Feldkirchner als Absteiger bereits feststehen. Dabei zeigten die Kärntner, daß sie  auch gegen den Spitzenreiter der Tabelle durchaus mithalten können. Feldkirchen führte nach 3 Dg. mit 4:2-Punkten, doch der 1. ESV Fresing holte sich die beiden letzten Spiele und sichert sich damit den Gruppensieg vorzeitig. Fresing darf für das Heimspiel am 22. Juni im Viertelfinale planen.

 

FAZIT.

Ein Sieg der Feldkirchner hätte diese Gruppe noch einmal so richtig spannend gemacht. In der letzten Runde matchen sich Köflach und Franking um den zweiten VF-Platz in einem Fernduell.


Fotos: EK Deurotherm Feldkirchen -

herzlichen Dank !

 



Spiel A10

ESV KÖFLACH Stadt                        4  (53)

UEV FRANKING-GERETSBERG      6  (67)

Details siehe im Spielbericht rechts 

 

Zum Spielverlauf

Die Köflacher mußten zwei Spieler vorgeben - Franz Roth auf Urlaub und Christian Gotthardt verletzt. Mit Edi Harg und Alois Engelbogen, die vor rund 100 Zuschauern ihre Sache recht gut machten, war gegen Franking-Geretsberg der schlechte Start für diese Heimniederlage verantwortlich. Die Gäste führten nach den beiden ersten Dg. mit 0:4, dann kamen Harg & Co auf 4:4 heran, und im letzten Spiel holten sich die Gäste diesen für sie wichtigen Auswärtssieg. 

 

Fazit.

Somit ist die Entscheidung um Platz 2 vertagt - Köflach und Franking je 5 Punkte am Konto spielten am nächsten Wochenende in einem Fernduell um Platz 2 - Köflach in Feldkirchen, Franking zuhause gegen Fresing. Bei den Dg-Punkten ist Köflach nur knapp vor Franking.

 

 

Foto vom Hinspiel in Franking.



Gruppe B



Spiel B9

SU Guschlbauer St. Willibald   6  (67)

SSV ASKÖ WEIZ NORD            4  (54)

 

ZUM SPIELVERLAUF.

Die Gäste aus der Steiermark begannen sehr stark und holten sich die beiden ersten Punkte mit 21:3. Im zweiten Durchgang konterte dann St. Willibald und stellte mit 16:3 den Gleichstand zur Pause her - 2:2. Im dritten Dg.  gelang St. Willibald eine frühe 12:0-Führung mit einer 9 in Kehre 2 - die Weizer kamen heran, mußten sich am Ende aber knapp geschlagen geben. 4-2 für St. Willibald. In Dg. 4 holten sich die Innviertler mit einem starken Start in den ersten Kehren auch diese Punkte und den Sieg im Spiel, der letzte Dg. gehörte Weiz Nord zur Ergebnisverschönerung auf 6:4.

 

FAZIT.

Mit diesem Sieg ist St. Willibald im Viertelfinale hinter ESV Jimmy Wien, der bereits als Gruppensieger feststand. Der Gegner im VF steht auch bereits fest - der EV Straßwalchen aus Salzburg. Weiz Nord muß am letzten Spieltag zuhause gegen Lichtenberg einen Punkt machen, um in der Liga zu bleiben.   


Spiel B10

SV ASVÖ Lichtenberg                0   (55)

ESV Jimmy Wien                        10  (83)

 

ZUM SPIELVERLAUF.

Die Wiener zeigten einmal mehr, wer heuer der große Favorit auf den Sieg in der Staatsliga ist. Die Lichtenberger kamen beim 0:10 ordentlich unter die Räder.

 

FAZIT.

Trotz dieser Niederlage kann sich LIchtenberg noch aus der Abstiegszone selbst retten. Mit einem Auswärtssieg in der letzten Runde in Weiz gäbe es den Steherplatz für die Linzer, für Weiz reicht ein Unentschieden zum Klassenerhalt. 

Fotos Peter Andrä, St. Willibald.


Foto vom Hinspiel. Keine Bilder eingelangt.



Gruppe C



Spiel C9

EV ROTTENDORF Seiwald         6   (64)

RSU LEITERSDORF                    4   (68)

 

Stocksporthalle Liebenfels, 220 Zuschauer. Schiri: Herwig Kopp

 

ZUM SPIELVERLAUF

Die Kärntner holten sich die ersten beiden Dg. mit 14:8 und 17:11 und lagen zur Pause mit 4:0 in Führung. Erst im dritten Spiel schaffte Leitersdorf einen Sieg nach einem Spielerwechsel. Herbert Laffer sorgte für ein Staatsliga-Comeback anstelle von Hannes Roposa.  Im vierten Dg. fixierte Rottendorf den Sieg, der fünfte Dg. ging an Leitersdorf nach neuerlichem Spielerwechsel.

 

FAZIT.

Ein wichtiger Sieg für den EV Rottendorf Seiwald! In der letzten Runde müssen die Kärntner zur SU Natternbach, Leitersdorf spielt zuhause gegen Straßwalchen. Beide Mannschaften haben je 4 Punkte bei 23:27 Spielpunkte, die Stockpunkte sind  bei Rottendorf knapp besser (-24 zu -32). Im Fernduell geht es um Platz 2 bis 4. Natternbach muß im letzten Spiel gegen Rottendorf hoch gewinnen (8-2, 9-1 oder 10-0), um dem drohenden Abstieg zu entgehen. 

Fotos EV Rottendorf, Franz Stranig.

 

 

 



Spiel C10

EV STRASSWALCHEN                       8 (86)

SU Sageder Fenster Natternbach     2 (42)

 

Zum Spielverlauf

Die Natternbacher können im ersten und im fünften Dg. mit einem Unentschieden punkten, die Dg. 2-4 gehen an die Überraschungsmannschaft der Staatsliga, an den EV Straßwalchen, der als Gruppensieger feststeht!

 

FAZIT.

Die SU Natternbach hat sich mit dieser Niederlage zwar noch nicht verabschiedet, für einen Klassenerhalt braucht es ein kleines Wunder. Im Heimspiel gegen Rottendorf muß ein hoher Sieg her, dann könnte es sich noch ausgehen. Leitersdorf käme bei einer hohen Niederlage sogar noch in Abstiegsgefahr - wenn zb. Natternbach 8:2 gewinnt und Leitersdorf 2-8 verliert, hätten drei Mannschaften je 4 Punkte und ein Spielverhältnis von je 25:35! Dann zählen die Stockpunkte...

Fotos von EV Straßwalchen, herzliches Danke an Franz Loibichler.



Gruppe D



Spiel D9

ESV Gebol KROTTENDORF          5 (61)

SP Pongratz Kowald Voitsberg     5 (57)

 

ZUM SPIELVERLAUF.

Siehe Spielbericht! Perfekt beschrieben von Richard Hirsch, der auch die Fotos liefert.

 

FAZIT.

Mit diesem Unentschieden ist Kowald Voitsberg fix im Viertelfinale, für den Gruppensieg brauchen die Weststeirer am 6. Spieltag einen Punkt gegen Angerberg. 

Fotos: Richard Hirsch



Spiel D10

EV ANGERBERG             6  (65)

ESV WEIERFING 1           4  (42)

 

ZUM SPIELVERLAUF.

Angerberg mit dem besseren Start ging mit 4-0 in die Pause. Weierfing konterte und siegte in den Dg. 3 und 4 - Spielstand 4-4. Im letzten Dg. war Angerberg überlegen und holte sich zwei wichtige Punkte im "Überlebenskampf". 

 

FAZIT.

Angerberg steht mit zwei Siegen und dem schlechtesten Spielverhältnis (22:28) noch immer in der roten Zone auf Platz 4. Weierfing ist punktegleich mit 24:26, Krottendorf hat auch nur einen Punkt mehr bei 25:25. Krottendorf reicht ein X für Platz 2 oder 3, wenn Angerberg in Voitsberg nicht gewinnt ist Krottendorf im VF. Weierfing kann mit einem Sieg in Krottendorf ins VF einziehen, und im Extremfall könnte sogar Angerberg mit einem Kantersieg (9-1 oder 10-0) in Rosental auf Platz 2 kommen,wenn Weierfing in Krottendorf mit 6:4 gewinnt. Für Spannung ist ausreichend gesorgt...