SPIELBERICHTE / Ergebnisse


Staatsliga - Herren 6. Spieltag - Samstag, 8. Juni 2019 - 16 Uhr


Gruppe A



Spiel A11

UEV FRANKING-GERETSBERG      4

1. ESV FRESING                                6

 18:6, 6:12 (2:2) - 10:18, 16:10, 8:16 = 58:62

 

ZUM SPIELVERLAUF.

Immerhin ging es in diesem Spiel für die Gastgeber um das 2. VF-Ticket, welches auch gewonnen werden konnte, da gleichzeitig Köflach in Feldkirchen eine 2:8-Niederlage ausfasste. Das Spiel verlief spannend bis in den fünften Dg. hinein, nach vier Durchgängen stand es 4:4, im letzten Dg. zeigte Fresing einmal mehr seine Klasse auf Sommerboden - mit 16:8 ging dieser fünfte Dg. an die Gäste aus der Südsteiermark. 

 

FAZIT.

Beide Mannschaften stehen im Viertelfinale und beide Mannschaften werden es nicht leicht haben, ins Final-Four einzuziehen. Franking-Geretsberg muß in Krottendorf auswärts bestehen, Fresing bekommt es im Steirischen Duell gegen Kowald Voitsberg mit dem Titelverteidiger zu tun. 

 


Fotos:UEV Franking-Geretsberg

 

 

 

 



Spiel A12

EK Deurotherm FELDKIRCHEN      2

ESV KÖFLACH STADT                     8

11:9, 13:9, (4:0) - 13:11, 3:19,  15:11 = 55:59

 

Zum Spielverlauf

Anscheinend ist die Mehrzweckhalle in St. Urban kein guter Boden für die Weststeirer. Hingegen lieferte der bereits als Absteiger feststehende EK Deurotherm Feldkirchen eine Gala-Abschiedsvorstellung aus der Staatsliga. Die Kärntner dominierten von Beginn weg das Spiel, die Köflacher kamen nicht so recht in die Gänge und mußten aufgrund der hohen Niederlage mit Platz 3 in der Tabelle vorlieb nehmen.

 

Fazit.

Mit der Niederlage der Köflacher und der Heimniederlage der Voitsberger in Gruppe D gegen Angerberg ist der Traum vom Weststeirischen Viertelfinale geplatzt. So muß Kowald nach Fresing und Köflach verbleibt als Dritter in der Staatsliga. Für den EK Deurotherm Feldkirchen heißt es im nächsten Jahr wieder Anlauf nehmen für die Staatsliga!

 

 

Fotos: Franz Furian, EK DT Feldkirchen - Herzlichen Dank!



Gruppe B



Spiel B11

SSV ASKÖ WEIZ NORD         1

SV ASVÖ LICHTENBERG      9

8:14,9:13, (0:4) 11:11, 3:29, 6:14 = 37:81

 

ZUM SPIELVERLAUF.

Der Druck auf die junge Mannschaft des SSV ASKÖ Weiz Nord in diesem Abstiegsspiel war anscheinend zu groß, denn mit dem Verlust des ersten Durchgangs (8:14) und auch des zweiten (9:13)  Spiels war Weiz nicht mehr in der Lage, das Spiel zu drehen. Zwar flammte kurz mit dem 11:11 in Dg. 3 Hoffnung auf, Lichtenberg abgebrüht von zahlreichen Staatsliga- und CL-Events blieb "cool" und spielte mit seiner ebenso jungen Truppe den Klassenerhalt nach Hause.

 

FAZIT.

Lichtenberg bleibt in der Staatsliga, Weiz Nord wird mit seiner so erfolgreichen Jugendarbeit auch im nächsten Jahr zu den stärksten Teams in der Bundesliga zählen.  


Spiel B12

ESV JIMMY WIEN                            10

SU Guschlbauer ST. WILLIBALD   0

 

 

ZUM SPIELVERLAUF.

Eine Klatsche, wieder von Jimmy Wien für die Guschlbauer-Truppe aus St. Willibald. Entweder liegt den Innviertlern der Boden nicht, oder sind die Wiener heuer so gut drauf, daß sie sich nur selbst schlagen können?

 

FAZIT.

Beides birgt ein wenig Wahrheit in sich, beide Teams stehen im Viertelfinale, und ich denke, beide könnten es auch ins Final Four nach Stallhofen schaffen. Da wird zwar der EV Straßwalchen aus Salzburg etwas mitreden wollen, die Salzburger haben im 3. VF Heimvorteil gegen St. Willibald. Am 22. Juni d. J. wartet in Hintenburg auf jeden Fall ein Staatsliga-Klassiker: die Rottendorfer werden die Form des ESV Jimmy Wien genau testen und überprüfen.

Fotos Matthäus Leiner, Weiz Nord.

herzlichen Dank!

 

Ein Video vom Spiel findet ihr auf youtube!

 

 

 


Fotos ESV Jimmy Wien.



Gruppe C

Spiel C12

SU Sageder Fenster NATTERNBACH    2

EV ROTTENDORF Seiwald                     8

15:19, 6:14, 13:13, 11:11, 8:12 = 53:69

 

Zum Spielverlauf

Eine klare Angelegenheit für die Kärntner, die den besseren Start hinlegten und zur Pause gleich einmal 4:0 vorne lagen. Danach folgten zwei Unentschieden und mit zwei weiteren Punkten im fünften Dg. schafften die Kärntner den Sprung auf Platz 2. Für Natternbach heißt es im kommenden Jahr zurück in die Bundesliga 1. 

 

FAZIT.

Mit dieser Heimniederlage muß Natternbach absteigen. Die Oberösterreicher werden sicherlich wieder einen Angriff auf die Staatsliga vornehmen, davon können wir ausgehen. Auf Straßwalchen und Rottendorf warten zwei unangenehme Gegner im Viertelfinale: SU Guschlbauer St. Willibald und ESV Jimmmy Wien. Es fragt sich, welcher Gegner in der STL im Viertelfinale leicht ist..

 


kein Bild bisher eingetroffen.



Spiel C11

RSU LEITERSDORF                  7

EV STRASSWALCHEN             3

16:5, 18:12 (4:0) - 21:5, 13:13, 10:21 = 78:57

 

ZUM SPIELVERLAUF.

Die Heimischen spielten gut und konzentriert auf, ging es doch für Leitersdorf noch darum, sich im Fernduell mit Natternbach und Rottendorf um die Plätze 2-4 zu "raufen". Mit der 4:0-Pausenführung fiel bereits im 3. Dg. die Vorentscheidung mit einem klaren 21:5.

FAZIT.

Da Leitersdorf und Rottendorf gleich auf lagen, hätten die Steirer noch weitere Punkte sammeln müssen, doch dies gelang nur mehr im 4. Dg. mit dem 11:11 - im letzten Dg. zeigte der Tabellenführer seine Klasse und verpatzte damit den Leitersdorfern den Einzug ins Viertelfinale.

Rottendorf siegte in Natternbach mit 8:2 und steht damit im Viertelfinale - allerdings auswärts gegen Jimmy Wien.

Foto: Norbert Felkl, vielen Dank!



Gruppe D



Spiel D11

ESV Gebol Krottendorf                     8

ESV Weierfing 1                                 2

 

ZUM SPIELVERLAUF.

Der erste Dg. war umkämpft und Weierfing konnte eine 11:8-Führung vor der letzten Kehre nicht nützen, um zu vollen Punkten zu kommen Je ein Fehler auf beiden Seiten - 11:11.

Im zweiten Dg. legten die Heimischen zu und gingen mit 19:3 und 3:1 in die Pause. Auch im dritten Spiel blieb Krottendorf konzentrierter, nützte die Fehler der Gäste und holte sich die nächsten Punkte. Im vierten Dg. zeigten beide Mannschaften ein perfektes Spiel - fehlerfrei 9:9 und Weierfing bereits geschlagen. Auch im letzten Spiel gingen die Punkte an die Steirer, Weierfing 1 ist mit 8:2 geschlagen.

 

FAZIT.

Mit diesem Sieg hat sich der ESV Gebol Krottendorf das Heimrecht im Viertelfinalspiel gesichert. Gegen UEV FRanking-Geretsberg geht es am 22. Juni d. J. um den Einzug ins Finale, der ESV Weierfing muß den bitteren Gang in die Bundesliga 1 antreten.  

Fotos von Richard Hirsch und Martin Schwarzl



Spiel D12

ESV SP Pongratz Kowald Voitsberg    4

EV ANGERBERG                                   6

 

ZUM SPIELVERLAUF.

Der EV Angerberg hat schon im Vorjahr ganz knapp in Rosental verloren und gilt als einer der unangenehmsten Gegner für den Titelverteidiger, der auch im Hinspiel in Angerberg mit 6:4 verlor, damals ohne Alfons Marktl. Auch mit dem Kapitän der Nationalmannschaft lief es heute nicht besser - die Angerberger mit dem Rücken zur Wand vom Abstieg bedroht, spielten groß auf und gingen mit 0:4 in die Pause. Ehe es die Kowalder merkten, war die Partie auch schon vorbei - auch der dritte Dg. brachte 2 Punkte für Angerberg und den vorzeitigen Sieg.

 

FAZIT.

Mit diesem Sieg haben sich die Tiroler gerettet - der ESV Weierfing muß nach einer 2:8-Niederlage in Krottendorf absteigen. Für die Kowalder hat diese Heimniederlage auch Folgen - Voitsberg verliert Platz 1 an den ESV Gebol Krottendorf und muß nun als Zweiter auswärts in Fresing um den Einzug ins Final Four kämpfen. Krottendorf empfängt im Viertelfinale zuhause den UEV Franking-Geretsberg, da die Köflacher ihre Chance aufs Viertelfinale in Feldkirchen begraben mussten. 

Fotos ESV SP Pongratz Kowald Voitsberg